Site Map Contact Us Home
Willkommen > Kontakt > Über uns > Was ist BG?
 
 
 
 
 

Was ist BG?

Die Bürgergemeinschaft (BG) – Erwitte wurde am 1. März 2004 gegründet. Wir sind eine freie Wählervereinigung und wir wollen in der Kommunalpolitik für Erwitte und im Kreis Soest bürgernahe politische Arbeit leisten.

Die Bürgergemeinschaft ist eine ideologiefreie kommunalparlamentarische Vereinigung, die nach den Grundsätzen des Grundgesetzes handelt und politischen Radikalismus ablehnt.

Unabhängige Wählergemeinschaften  entscheiden frei von Weisungen und Programmen eines Landes- oder Bundesverbandes.

Wir orientieren uns einzig am Wohl der Gemeinde Erwitte.

Alle politischen Fragen und Probleme, mit Ausnahme der nichtöffentlichen Tagesordnungspunkte der Ratssitzungen, werden gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern  besprochen. Durch das Angebot der BG sollen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger – über den Rahmen der etablierten Parteien hinaus - an der Politik beteiligt werden. Um so wichtiger ist es, dass der Prozess der Meinungsbildung unter Berücksichtigung aller Argumente und Gesichtspunkte erfolgt und die Entscheidungsfindung nachvollziehbar bleibt.

Wir sind nicht in die Kategorien „Mitte, Rechts oder Links“ einzuordnen.

Wir ermöglichen die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger an der Kommunalpolitik, ohne dass sie sich zuvor einer Partei anschließen müssen. Wir appellieren an das demokratische Verantwortungsbewusstsein bei der Ausübung der Mitbestimmungsrechte.

Unsere Grundsätze:

Die Unabhängigen und Freien Bürger- und Wählergemeinschaften verfolgen ihre Ziele auf dem Boden des Grundgesetzes und lehnen den politischen Radikalismus ab.

Wir appellieren an das demokratische Verantwortungsbewusstsein aller Bürger bei der Ausübung ihrer Mitbestimmungsrechte; wir ermöglichen ihre Mitwirkung, ohne dass jemand sich zuvor einer Partei anschließen muss.  

Die politische Willensbildung soll sich vom Bürger zu den gewählten Bürgervertretern vollziehen und nicht umgekehrt.  

Das ständige Bemühen um eine bürgernahe Demokratie schließt die Bevorzugung einzelner Personen oder Bevölkerungsgruppen aus. Das trifft in besonderem Maße zu bei der Besetzung von Schlüsselstellungen (Besetzung von Fachausschüssen, Übernahme und Beförderung von Beamten, Einstellung von Kommunalangestellten und -arbeitern, Benennung von Schöffen und Schiedsmännern usw.).  

Weil sachdienliche und bürgernahe Entscheidungen nur als Ergebnis des Interessenausgleichs aller Beteiligten zustande kommen, stellen wir uns der Vorherrschaft von Einzelinteressen entgegen.  

Kommunalpolitik ist keine Parteipolitik. In ihr darf nicht die Frage der Machtausübung den Ausschlag geben, sie muss frei sein von Partei- und Fraktionszwang. Nur die Logik der Dinge und der Wunsch nach der sachgerechten Lösung bindet uns.

Homepage der BG Erwitte