Site Map Contact Us Home
Willkommen > Archiv > 2012 > Umgehungsstraßen-kein Königsweg
 
 
 
 
 

Umgehungsstraßen-kein Königsweg

02.09.2012

Wir brauchen beide Umgehungsstraßen ohne Königsweg und Priorität

Die Kreuzung der B55 und B1 im Zentrum von Erwitte

Mit Unverständnis und Bedauern nehmen wir die jüngsten Aussagen der beiden großen Erwitter Ratsfraktionen CDU und SPD hinsichtlich der unendlichen Geschichte der Umgehungsstraßenproblematik zur Kenntnis. 
Die CDU schreibt von der „Königsmaßnahme B55n“ und wünscht sich den Ausbau des Völlinghauser Weges, wenn die Zuschüsse dafür gesichert seien. Der Bau dieser provisorischen B1-Umgehung, die zudem die Kernstadt kaum entlasten würde, kostet die Stadt Erwitte dann rund 3 bis 4 Millionen Euro im Eigenanteil von immerhin 40%, selbst wenn Landeszuschüsse von 60% fließen. Entlastet würde allenfalls der Quellverkehr zu und von den Zementwerken. Und das Schlimmste ist, dass dann der Bau der B1n dadurch auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben würde, denn wahrscheinlich gibt man in diesen Zeiten knapper Kassen nicht gerne zweimal hintereinander öffentliches Geld aus.
Auch die SPD schreibt, dass die B55n „absolute Priorität vor der B1n und dem Ausbau des Völlinghauser Wegs haben muss“. Immerhin favorisieren die Sozialdemokraten nicht den nichtnachvollziehbaren Ausbau des Völlinghauser Weges.
Wir als BG sind der Meinung, dass beide Umgehungsstraßen notwendig sind und dass es da weder Königswege noch Prioritäten gibt. Warum verfolgt man nicht beide Planungen, die nur gemeinsam langfristig zu einer nachhaltigen Entlastung des unerträglichen Verkehrs in der Innenstadt führen?  Welche Umgehungsstraße zuerst gebaut wird ist doch unter diesem Aspekt Nebensache. Oder ist es so, wie wir seit langem vermuten, dass man die B1n „auf Eis“ gelegt hat, weil man Angst hat, dass mit dem Bau der B1n die B55n verhindert wird? Wenn dem so sein sollte, müsste man den Verkehrspolitikern in Düsseldorf und Berlin unmissverständlich klar machen, dass Erwitte beide Straßen braucht und wir langsam die „Faxen dicke haben“. Sowohl die Erwitter CDU als auch die SPD sollte dann endlich einmal Druck auf Ihre Mandatsträger in Land und Bund ausüben.

Homepage der BG Erwitte