Site Map Contact Us Home
Willkommen > Archiv > 2008 > Umgehungsstraßen sind kein Sommerlochthema
 
 
 
 
 

Umgehungsstraßen sind kein Sommerlochthema

01.08.2008

Die Stellungnahmen der beiden Landtagabgeordneten Rasche (FDP) und Lohn (CDU) sind überflüssig  - Dialog statt Polarisieren

Die Forderung des FDP-Landtagsabgeordneten Rasche nach einem einheitlichen Vorgehen der Erwitter - Politik in Sachen B 55n ist überflüssig und erweckt den Anschein, als gäbe es Kräfte im Rat, die sich gegen den Bau der Umgehungsstraße aussprächen. Alle Fraktionen, so auch die BG, haben sich mehrfach für den Bau der Straße ausgesprochen. Darüber hinaus hat die Erwitter Kommunalpolitik längst keinen Einfluss mehr auf das Thema.

Der BG – Fraktionsvorsitzende Lothar Strauch erklärte: „Die unendliche Geschichte der Umgehungsstraßen eignet sich nicht als Sommerlochthema. Anstatt im Stillen an dem Thema zu arbeiten und mit Naturschützern und Planern im Dialog eine Lösung zu suchen, polarisiert Herr Rasche und greift den BUND an. Das mag an Stammtischen gut ankommen, aber eine gute Politik ist das nicht. Das erleben die Erwitter Bürger nun schon über Jahre und wir sind trotz der vielen Zeitungsberichte  nicht weiter gekommen. Die Menschen sind das leid und haben die Nase voll immer wieder mit neuen Terminen von Herrn Rasche vertröstet zu werden. Offensichtlich scheint auch die Bürokratie der Verkehrsministerien des Landes und des Bundes nicht beschleunigt gearbeitet zu haben, denn wie sonst kann man sich erklären, dass  im laufenden Jahr immer wieder neue Termine für die Start des Planfeststellungsverfahrens genannt wurden.“

Ebenfalls überflüssig sind nach Ansicht der BG die Angaben des Landtagabgeordneten Lohn zum Thema B 1n in seiner  Sommerpressekonferenz: „Von „Signalen“ und Kaffeesatzlesen  haben die Erwitter Bürger gar nichts. Anstatt nichtssagender Verlautbarungen sollte auch Herr Lohn über seine CDU –Parteifreunde im Stillen Kontakte zum Bundesverkehrsministerium aufbauen und die Herrschaften bewegen, endlich etwas in Sachen B1n zu tun. Wenn dann konkrete Lösungen in Sicht sind und der Termin des Baubeginns feststeht, kann man sich erneut in den Medien zu Wort melden. Zur Erinnerung sei gesagt, dass die CDU –Kreistagsfraktion die Zustimmung zum Bau der Umgehungsstraße in Eigenregie des Kreises und der Stadt Erwitte verweigert hatte.“

Homepage der BG Erwitte