B1n-Zeitschiene


.... in drei Monaten -Stadt und Ministerium in engem Dialog-
heißt es in einem Patriotartikel des Bürgermeisters und der Verwaltung am heutigen 04.07.2017.
Abgesehen davon, dass wir Lokalpolitker von dem neuen, "engen Dialog" der Stadtverwaltung mit dem Ministerium erst durch den heutigen Artikel erfahren haben, muss man doch bezweifeln, dass beide Umgehungsstraßen, die wir dringend brauchen, zeitnah realisiert werden. Im heutigen Artikel heißt es lapidar: "...Die Projektmanagementgesellschaft plant im Auftrag des Bundes und der Länder Bundesfernstraßen und hat offenbar den Ehrgeiz, die Südumgehung von Erwitte (B1n) möglichst schnell zu verwirklichen. Wie Peter Wessel und Ralf Linnebur weiter berichten, werde die B1-Ortsumgehung nach Vorgabe des Verkehrsministeriums zuerst bearbeitet. Danach schlössen sich die weiteren Planungen zu einer Ortsumgehung in Nord-Süd-Richtung mit den größten Entlastungseffekten für die Stadt an."
Natürlich würden wir als BG-Fraktion eine solche Entwicklung ohne Frage begrüßen, wenn sie so kommt, aber....
Wir als BG befürworten die Entwicklung zum Bau der Umgehungsstraßen, aber bitte ziel-und sachorientiert, weitsichtig und zügig, aber bitte nicht konfus, mit politischem Kalkül, hektisch und letztlich destruktiv.
Wir würden uns sehr freuen, wenn tatsächlich im positiven Sinne Bewegung in die Sache kommt.